Bahnhofsplatz 3 • 74321 Bietigheim-Bissingen • 07142 220923 07142 220893 info@schafferhans.de

Künstliche Intelligenz: Warum nicht jeder Job betroffen ist

04. Dezember 2018

Der Trend der Automatisierung von Arbeitsprozessen durch Künstliche Intelligenz (KI) ist unaufhaltsam. Immer mehr Unternehmen ersetzen Mensch durch Maschinen. Dennoch: Nicht jeder Beruf wird von Maschinen ausgeführt werden können.

Experten gehen davon aus, dass in den nächsten Jahren und Jahrzehnten immer mehr Arbeitskräfte durch Maschinen ersetzt und ganze Berufsfelder ausgelöscht werden. So zum Beispiel in Branchen wie der Automobilindustrie. Hier ist damit zu rechnen, dass Maschinen einen Großteil der Produktionsprozesse vollständig übernehmen werden beziehungsweise dies in Teilbereichen bereits getan haben.

Dennoch gibt es Berufsfelder, in denen menschliche Logik und Interaktion essentiell sind und die nicht durch Roboter ersetzt werden können. So werden insbesondere soziale Berufe wie etwa die der Psychologen, Therapeuten und Sozialarbeiter weiterhin einen hohen Bedarf an „menschlichem“ Personal aufweisen. Empathie und Menschenkenntnis sind hier Voraussetzung – sie zählen zu den Bereichen, die Roboter (noch) nicht in der Lage zu lernen sind.

Zudem wird zum Beispiel die Arbeit von Ärzten nicht durch Roboter ersetzt werden können – zumindest was den Umgang mit Patienten, Diagnosestellung und die Analyse der Beschwerden betrifft. In der Chirurgie hingegen setzt man bereits in manchen Teilen bereits auf künstliche Intelligenz, um Fehlerraten zu reduzieren.