Bahnhofsplatz 3 • 74321 Bietigheim-Bissingen • 07142 220923 07142 220893 info@schafferhans.de

Warum unsere Körpersprache im Job oft mehr verrät als uns lieb ist

05. November 2018

Zwar findet unsere Kommunikation hauptsächlich mittels dem gesprochenen oder geschriebenen Wort statt, doch auch unsere Körpersprache spielt in der Arbeitswelt eine bedeutende Rolle. Denn: Unsere Mimik und Gestik ist verräterisch und zeigt wie wir in Wirklichkeit über das Gesagte denken.

Während die Art, wie wir etwas übermitteln, ausschlaggebend ist, zeigt unsere nonverbale Kommunikation – also unsere Haltung – wie wir in Wirklichkeit über das Gesagte denken.

Und genau das ist ausschlaggebend dafür, wie wir auf unseren Gegenüber wirken. Das gesprochene Wort entfaltet oft erst durch Gesten und Mimik seine volle Wirkung. Das wichtigste Kommunikationsmittel sind hierbei die Augen. Im Gesicht allein befinden sich 20 Muskeln, die dazu da sind, Gefühle auszudrücken. Ob ein Lächeln echt oder gekünstelt ist, erkennt das Unterbewusstsein dabei genau. Doch auch ein Händedruck oder die Sitzposition geben Aufschluss darüber, wie wir zu einem Thema tatsächlich stehen.

Wissenschaftler haben bewiesen, dass starke Gesten auf den Hormonspiegel im Blut abfärben und uns somit selbstbewusster wirken lassen. Doch geht es nicht darum, Gesten anzutrainieren oder in eine Rolle zu schlüpfen, sondern vielmehr darum, unserer Körpersprache in bestimmten Situationen mehr Beachtung zu schenken. Denn es gilt: Wer nicht 100 Prozent von seinem Gesagten überzeugt und begeistert ist, wird auch nicht durch die nonverbale Kommunikation überzeugen können.

Eine kleine Auswahl an hilfreichen Gesten und Mimiken, die Sie in Ihrem Berufsalltag bewusst einsetzen können oder die Ihnen dabei helfen, Ihren Gesprächspartner künftig besser einzuschätzen finden Sie in diesem Artikel.

Bild: freepik